August Kutterer

August Kutterer

  • * 05. Juni 1898
  • † 25. September 1954
zum Künstlerprofil
August Kutterer

Archiv

07/05/2014

Künstler Eckhard Bausch verbindet das Geheimnisvolle

Erneut wird das Wohnzimmer im Haus der Kunsthistorikerin Regina Fischer für die kommenden Wochen zu einem Ausstellungsraum. Arbeiten von Wolfgang Kappis, der heute seinen 86. Geburtstag feiern würde, aber am 31. Dezember 2004 in Schömberg gestorben ist, werden dort im Dialog zu Arbeiten des Künstlers Eckhard Bausch gezeigt.

zum Artikel
27/05/2013

Wilhelm Hager: Von der Kunst beseelt

Wolfgang Hager freut sich. Auf den Tag genau ein Jahr, nachdem er in seinem Illinger Wohnhaus im Baugebiet Hummelberg eine Galerie zur Erinnerung an seinen Vater Wilhelm eröffnet hat, herrscht Hochbetrieb im Gebäude mit der Nummer 25 an der Mozartstraße.

Kunstfahrt Wilhelm Hager: von der Kunst beseelt

Leser der Pforzheimer Zeitung haben sich gemeinsam mit der Kunsthistorikerin Regina Fischer und Wolfgang Hager am vergangenen Samstag für ein paar Stunden auf die Suche nach Spuren des 2006 gestorbenen Künstlers begeben, dessen Kunstwerke vielerorts zu finden sind – weit über Illingen, den Enzkreis und Baden-Württemberg hinaus. Und diese Suche endet in der seit einem Jahr bestehenden Galerie.

zum Artikel
24/05/2013

PZ-Kunstfahrt ruft die Kunst von Wilhelm Hager in Erinnerung

ie sind gleichermaßen bewegt: die Lebensgeschichte und die Kunst des Wilhelm Hager. Zu erleben gibt es sie hautnah und intensiv bei einer PZ-Kunstfahrt am Samstag, 25. Mai, mit Regina Fischer.

Der Künstler Wilhelm Hager mit dem Bronzekopf von Theodor Heuss

zum Artikel
24/05/2013

Karl Casper Guss übernimmt Patenschaft für Herrmann Föry

Herrmann Föry wurde 1879 geboren - zwei Jahre nach Gründung von Karl Casper Guss 1877. Im gleichen Jahr 1877 wurde auch die Kunstgewerbeschule in Pforzheim gegründet an der Föry 1919 die Leitung der Modellklasse übernahm. 1961 wurde in der technischen Eisengießerei Karl Casper Guss Remchingen eine kleine Abteilung Kunstguss begonnen die jedoch großen Einfluss auf die Firmenkultur hat.

zum Artikel
18/02/2013

»Zeitsprünge« ohne Zeitdruck - Ausstellung von 20 PZ-Lesern exklusiv besucht

Nur Interesse hält Erinnerung wach: Genau darum geht es in Regina Fischers jetzt gestarteter Ausstellungsreihe „Zeitsprünge“, bei der Exponate zeitgenössischer Kunstschaffender gemeinsam mit dem Œuvre bereits verstorbener Künstler gezeigt werden. Durch diese Verknüpfung verharrt Aufmerksamkeit nicht ausschließlich im Hier und Jetzt, sondern bezieht den nicht minder bedeutenden Werkbestand anderer Generationen von Anfang an mit ein. Der Ausstellungsidee liegt Regina Fischers Datenbank „artandmemory“ zugrunde – ein virtuelles Projekt, das im Internet jedermann Einblicke in das Werk verstorbener Künstlerpersönlichkeiten ermöglicht.

Zeitsprünge

zum Artikel
18/02/2013

Zwei Ausstellungen mit Künstlerinnen aus drei Generationen im Kunsthaus 19/21

Pforzheim. Gibt es typisch weibliche Kunst? Definitiv nein! Denn das, was vermeintlich eine Frau auf Leinwand oder Papier gebracht hat, kann genauso gut von einem Mann stammen – und umgekehrt. Gibt es typisch weibliche Bedingungen, unter denen Kunst entsteht? Ein klares Ja! Denn die Zahl der Künstlerinnen, die ohne Unterstützung eines Partner existieren können, ist denkbar gering.

 Ausstellung Künstlerinnen aus drei Generationen

zum Artikel
12/09/2012

Kunsthistorikerin Regina Fischer bietet Einblicke ins Atelier

Es ist eine spannende Verbindung, die die PZ-Leser schon bei der Premiere fasziniert hat: Mit ihrem neuen Programm „artandmemory“ bietet die Pforzheimer Kunsthistorikerin Regina Fischer Kunstinteressierten die Möglichkeit, die Arbeit von Künstlern in deren privatem Umfeld kennenzulernen.

zum Artikel
27/08/2012

PZ-Leser besuchten mit Regina Fischer das Atelier Erwin Vetter

Pforzheim. Es ist ein Leben, ein Schicksal, das Pforzheim-typischer kaum sein könnte: Erwin Vetter, Sohn einer im Goldschmiede-Umfeld tätigen Fabrikantenfamilie, lernt in den 1910er- Jahren in der kunstgewerblichen Werkstätte der Brüder Paseka das Ziseleur- und Stahlgraveurhandwerk, während er gleichzeitig die Klassen der Professoren Joho, Wolber und Müller-Salem an der Kunstgewerbeschule besucht.

 Atelier Erwin Vetter

zum Artikel
27/08/2012

Künstler dem Vergessen entreißen

Wer erinnert sich noch an den großartigen Maler und Grafiker Carl Ludwig Frommel, der das erste Atelier für Stahlstich in Deutschland gründete und bis zu seinem Tod im Jahr 1863 in Ispringen lebte? Oder Philipp Jacob Becker (1759–1829), den Pforzheimer Künstler, der als Stipendiat des Markgrafen nach Rom reisen konnte? Der 2004 verstorbene Pforzheimer Maler Wolfgang Kappis mag einigen noch gegenwärtig sein – aber wie lange noch? Den Nachlass professioneller Maler und Bildhauer will Kunsthistorikerin Regina Fischer künftig hegen und pflegen – und zwar mit ihrem Programm „Art and Memory“.

Regina M. Fischer

zum Artikel
20/07/2012

Grußwort Freundes- und Förderkreises der PforzheimGalerie e.V.

In unserer schnelllebigen Zeit sind Namen und Ereignisse ein leichtverderbliches Gut mit einer immer kürzeren Halbwertszeit. Umso wichtiger ist es, das Verzichtbare von dem Bleibenden zu trennen. Kunst und Künstler haben das Privileg, Nachhaltiges zu schaffen um Erlebnis und Imagination in uns zu wecken. Der Freundes- und Förderkreis Pforzheim Galerie e.V. hat es sich zum Ziel gesetzt, Vergangenes mit dem Gegenwärtigen zu verknüpfen, denn Kunst ist zeitübergreifend.

zum Artikel

ArtAndMemory

Schnell Kontaktformular

Newsletter

Immer aktuell informiert! Nutzen Sie die Vorteile unseres kostenlosen Newsletters.

Nach oben